arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich

Termine

Jour Fixe Empfang anlässlich des Deutschen Evangelischen Kirchentages

Wir haben anlässlich des Deutschen Evangelischen Kirchentages ins Willy-Brandt-Haus zum Empfang der SPD eingeladen und viele sind gekommen. Nach der Begrüßung durch AKC-Sprecherin Kerstin Griese hat Martin Schulz das Kirchentagsmotto "Du siehst mich" aufgegriffen. Er erlebe immer mehr Menschen, die Sorgen haben, dass sie und ihre Probleme eben nicht gesehen werden. Deshalb sei die Kirchentagslosung so wichtig, sie fordere zu mehr Respekt auf. Grußworte kamen vom Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, Kirchentagspräsidentin Christina Aus der Au und EKD-Vize Annette Kurschus. Manuela Schwesig, Andrea Nahles, Heiko Maas und viele mehr waren dabei. Herzlichen Dank an die vielen Gäste für den schönen Abend.

Die SPD auf dem Kirchentag 2017

Die SPD beim Kirchentag: Datei zum Laden

Evangelischer Kirchentag 2017

Vom 24.-28. Mai 2017 findet der Deutsche Evangelische Kirchentag in Berlin und Wittenberg statt.

Wie immer wird der AKC auch dieses Jahr mit einem Stand auf dem Markt der Möglichkeiten vertreten sein. Wir freuen uns auf Begegnungen in der Halle 1.2 Stand I08/H18.

Außerdem veranstalten wir das Format MarktPlatz mit dem Titel „Mehr Zusammenhalt wagen!“, am Samstag, den 27. Mai 2017 um 15.30 Uhr auf der Bühne in „Halle 1.1b“

Wir freuen uns auf einen anregenden Kirchentag!

Jahresklausur des AKC 11. März 2017 in Wittenberg

Anlässlich des Reformationsjubiläums tagte der AKC zu seiner jährlichen Klausurtagung dieses Jahr in Wittenberg.

Der AKC blickte auf ein erfolgreiches Jahr mit einer sehr gut besuchten Jahrestagung zurück, die am Vortag in Zusammenarbeit mit der SPD-Bundestagsfraktion zum Thema „Politik und Verantwortung im 21. Jahrhundert“ stattfand. (Der Bericht mit Fotos hierzu findet sich in der Rubrik "Themen".)

Thematisiert wurden die Situation der Muslime in Deutschland (Kerstin Griese MdB), sowie das Erstarken rechtspopulistischer Kräfte im christlichen Milieu (Dr. h.c. Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a.D.). Erneut zeigte sich, dass die Arbeit in den Landesverbänden und vor Ort vielfältig ist. Mit viel Herzblut arbeiten die Genossinnen und Genossen daran, sozialdemokratische Werte deutlich zu machen, gerade im Kampf gegen Rechts. Wolfgang Thierse betonte, dass es die Aufgabe gerade christlicher Sozialdemokraten sei, für Demokratie und Religionsfreiheit einzustehen.

Darüber hinaus wurden Aktionen für den anstehenden Wahlkampf sowie den Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin und Wittenberg diskutiert. Arne Lietz MdEP gab einen Überblick über die verschiedenen Angebote zum Reformationsjubiläum in Wittenberg.

Ein besonderer Höhepunkt war die Stadtführung durch Wittenberg, zu der Arne Lietz den AKC einlud. Katharina von Bora führte authentisch und unterhaltsam durch die Stadt der Reformation.

Einladung zur Tagung „Reformation heißt, die Welt zu hinterfragen“: Politik und Verantwortung im 21. Jahrhundert Freitag, 10.3.17, 13-18 h

Deutscher Bundestag, Reichstagsgebäude
3. Etage, SPD-Fraktionssaal, Raum 3S001
Platz der Republik 1, 10117 Berlin


Sehr geehrte Damen und Herren,

„Reformation heißt, die Welt zu hinterfragen“. Das ist das Motto des Reformationsjubiläums 2017, mit dem an die umwälzenden Veränderungen vor 500 Jahren erinnert wird. Auch unsere Gesellschaft befindet sich im Umbruch. Verunsicherung und Unmut scheinen zu erstarken. Die SPD-Bundestagsfraktion übernimmt Verantwortung, indem sie mit großem Engagement soziale Gerechtigkeit, Chancengleichheit und Teilhabe fördert. Spaltung und Hetze setzen wir Zusammenhalt und Miteinander entgegen.

Unsere heutigen Werte und unser Menschenbild, unser Verständnis von Freiheit, Gewissen und Verantwortung sind durch die Umbrüche der Reformationszeit geprägt. In Rückbesinnung darauf wollen wir über aktuelle Veränderungen in unserer Gesellschaft sprechen. Dabei geht es auch darum, komplexe Botschaften verständlich zu vermitteln.

Sowohl religiös als auch politisch markiert die Reformation einen Wendepunkt. Alle sollten Zugang zu Bildung haben. Die Verantwortung des Einzelnen für das Ganze wurde betont. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich mit ihrer Politik für soziale Sicherheit und gesellschaftlichen Zusammenhalt ein. Kirchen, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften bringen sich in diese Debatten ein. Gemeinsam gestalten und leben wir Toleranz, Vielfalt und Freiheit.

Wir wollen mit Ihnen diskutieren, was die Ideen der Reformation heute bedeuten. Die SPD-Bundestagsfraktion lädt in Kooperation mit dem Arbeitskreis Christinnen und Christen in der SPD (AKC) zur diesjährigen Tagung herzlich ein. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Mit freundlichen Grüßen

Ihre SPD-Bundestagsfraktion

Kerstin Griese, MdB
Beauftragte für Kirchen und Religionsgemeinschaften
Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales

Siegmund Ehrmann, MdB
Vorsitzender des Ausschusses für Kultur und Medien
Beauftragter für das Reformationsjubiläum 2017

Das detaillierte Programm mit der Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier: http://www.spdfraktion.de/termine/2017-03-10-reformation-heisst-welt-hinterfragen
Bitte beachten Sie, dass aufgrund von Sicherheitsbestimmungen die Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung im Büro von Kerstin Griese MdB möglich ist.

AKC Jahresklausur am 16. April 2016: Zusammenfassung und Wahlergebnisse

AKC Jahresklausur 16.April 2016:

Kerstin Griese und Wolfgang Thierse wurden einstimmig als Sprecherin beziehungsweise Sprecher des Arbeitskreises Christinnen und Christen in der SPD (AKC) wiedergewählt.

Dagmar Mensink, ehemalige AKC-Geschäftsführerin, ist mit dem besten Wahlergebnis neu in den erweiterten Vorstand des AKC gewählt worden.

Wiedergewählt wurden:

Dietmar Kehlbreier (NRW),
Diana Stachowitz (Bayern),
Joachim Feldes (Rheinland-Pfalz) und
Ernst-Ewald Roth (Hessen).

Alexander Straub (NRW) wurde erstmals in den Vorstand gewählt.

Andreas Weigel wurde zum Vertreter des AKC auf dem Bundesparteitag gewählt.

Angelica Dinger ist seit März neue Geschäftsführerin des AKC.

Kerstin Griese zeigt sich zum Abschluss der jährlichen AKC-Tagung sehr beeindruckt, dass die Arbeit in den Landesverbänden und vor Ort so vielfältig ist. "Ich habe das Gefühl, dass wir mit viel Herzblut daran arbeiten, dass unsere sozialdemokratischen Werte deutlich werden", beschreibt Griese eine Aufgabe, der auch die Christinnen und Christen in der SPD gegenüberstehen.

Der AKC blickt auf seiner Klausurtagung in Berlin auf ein erfolgreiches Jahr mit einer sehr gut besuchten Jahrestagung zurück, die am Vortag in Zusammenarbeit mit der SPD-Bundestagsfraktion zu friedensethischen Fragestellungen stattfand. "Die Menschen, die zu uns fliehen, bringen ihre Religion mit", sagt Kerstin Griese in der AKC-Diskussion zur Flüchtlingspolitik. Der Islam in Deutschland, der bisher türkisch geprägt ist, wird vielfältiger, und auch das Christentum werde vielfältiger, blickte Griese auf die Tagung am Vortag zurück, auf der sie einen aramäischen Christen eingeladen hatte. Wolfgang Thierse ergänzt: "Wir sollten uns nichts vormachen, auch die SPD ist in der Frage zerstritten." Die einen stünden für Aufnahmebereitschaft und Willkommen, die anderen für Begrenzen. "Die einen nicht für heilig sprechen, die anderen nicht verteufeln", spricht sich Thierse dafür aus, die Zuwanderung gemeinsam zu gestalten. Gert Weisskirchen sagt, es gehe nicht nur um Integration, sondern auch um Partizipation. Deutschland müsse das Zusammenleben neu definieren, und das gehe nur gemeinsam mit den neu dazugekommenen.